G.W.-St.-Poelten

GW St. Pölten Integrative Betriebe GmbH

Integrativ und gestärkt in den Wettbewerb

GW St. Pölten Integrative Betriebe GmbH ist in doppelter Hinsicht interessant: Zum einen ist die Produktpalette überaus vielfältig. So fertigt der Industriebetrieb auf einer Produktionsfläche von über 10.500 Quadratmetern unterschiedlichste Produkte in unterschiedlichsten Losgrößen: darunter Auftragsfertigungen wie Kühlkörperbearbeitung, Kabel- und Drahtkonfektionierungen, Schaltschränke, Beleuchtungen, Vorhänge sowie Objektbeschriftungen. Zum anderen übernimmt der zertifizierte Industriebetrieb soziale Verantwortung: 70 Prozent der rund 500 Beschäftigten sind Menschen mit Behinderung. Damit ist GW St. Pölten einer der größten integrativen Betriebe Österreichs. Und dennoch gelten wie andernorts die Gesetze des Marktes, die eine hohe Produkt- und Dienstleistungsqualität einfordern. Bei fünf Geschäftsfeldern und vielen unterschiedlichen Kundenanforderungen ist das kein leichtes Unterfangen. In ihren Prozessen wird die GW St. Pölten deshalb von der ERP-Komplettlösung proALPHA unterstützt.

Highlights

  • proALPHA Produktion liefert realistische Zahlen zur Auslastung und eine übersichtliche Kapazitätsplanung von täglich rund 100 Produktionsaufträgen
  • 700.000 Dokumente stehen im integrierten Dokumenten Management System digital und jederzeit abrufbar zur Verfügung
  • proALPHA Materialwirtschaft samt Lagerverwaltung lässt das Lager sowohl konventionell als auch chaotisch verwalten
st-poelten logo

Branche: Metallverarbeitung, Elektronik & Hightech, Weitere Branchen

Standorte: St. Pölten-Hart, Gmünd

Produkte: Elektromechanische Baugruppen, Kühlkörper, Metallkomponenten, Kabel- und Drahtkonfektionierung, Schaltschränke, Textilkonfektionen, Schilder-, Druck- und Werbetechnik, Grünraumpflege, Skiservice usw.

Umsatz: ca. 24 Mio. Euro (2017)

Mitarbeiter: ca. 520 (2018)

www.gw-stpoelten.com

PDF-Bericht herunterladen

Weitere ERP-Referenzen aus der Metallverarbeitung

4.500 Kunden vertrauen auf Lösungen von proALPHA

Erfahren Sie in unseren Anwenderberichten aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen, warum!

Zu den Referenzen

Best Practices als Erster sehen?: