FWB Kunststofftechnik GmbH

Mit hoher Datenqualität auf dem Weg zur Smart Factory

70 Millionen Spritzgussteile hat FWB im Jahr 2017 hergestellt – das sind über 190.000 Stück pro Tag. Genutzt werden sie für Autoschlüssel, Gaspedale, elektrische Servolenkungen oder Radarsensorik. Die Großzahl der Kunden stammt aus dem Automobilsektor. Als zukunftsorientiertes Unternehmen strebt FWB einen Spitzenplatz in der internationalen Kunststoffbranche an. Der Automatisierungsgrad der Produktionsanlagen in Pirmasens ist entsprechend hoch.

Das Motto: Das machen, was nicht jeder kann, und immer den neuesten Stand der Technik nutzen. Digitale Lösungen gehören bei dem mehrfach ausgezeichneten Unternehmen daher bereits zum Alltag. So erfasst es schon seit über zehn Jahren systematisch Maschinendaten. Seit 2015 bereitet proALPHA den Weg zur weiteren Digitalisierung: Das ERP-Komplettsystem garantiert dem Kunststofffertiger einen Wettbewerbsvorteil, indem es Prozesse, Abläufe und Arbeitsschritte beschleunigt und im Sinn von Industrie 4.0 miteinander vernetzt.

Highlights

  • Dokumente stehen im proALPHA Dokumenten Management System bereichsübergreifend zur Verfügung, ein zentraler Zugriff auf relevante Dokumente spart Zeit.
  • proALPHA BI samt Analyzer informiert zuverlässig – vom Monatsbericht bis zur komplexen Ad-hoc-Auswertung.
  • Die proALPHA Kostenrechnung verschafft einen umfassenden Einblick in die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens.
  • Industrie 4.0 mit proALPHA: Digitale Daten und vernetzte Unternehmensbereiche sorgen für Vorsprung.
fwb logo

Branche: Automobilzulieferer, Kunststoffindustrie

Standorte: Pirmasens (Hauptsitz)

Produkte: Kunststoffspritzgussteile und Stanz- und Tiefziehteile: Gehäuse mit Kontakten, Schlüsselgehäuse oder Pedale sowie Linsen

Umsatz: 21,5 Mio. Euro (2017)

Mitarbeiter: ca. 170

www.fwb-gmbh.com

PDF-Bericht herunterladen

Weitere ERP-Referenzen aus der Kunststoffindustrie

4.500 Kunden vertrauen auf Lösungen von proALPHA

Erfahren Sie in unseren Anwenderberichten aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen, warum!

Zu den Referenzen

Best Practices als Erster sehen?: