<img src="//salesviewer.org/LE-001166-001.gif" style="visibility:hidden;">

    FTCAP GmbH

    Das fünffache Auftragsvolumen stemmen

    Von einzelnen Kondensatoren bis zur Kondensatorbank mit einer Größe von bis zu einem Kubikmeter – das ist das Geschäft von FTCAP. Die Kunden dafür stammen aus der Medizintechnik, aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, der Flugtechnik oder der Automobilindustrie. Die Kondensatoren kommen in vielen Produkten zum Einsatz, in denen Laien sie gar nicht vermuten würden – etwa in Defibrillatoren, Hybrid-Rennautos, Solarschiffen, Windrädern, Photovoltaik-Anlagen, Computertomografen oder Enthaarungsgeräten. Auch wenn das Unternehmen seine Produkte weltweit vertreibt, ist der Hauptmarkt Deutschland. Die Stückzahlen der Serien variieren zwischen 100 und mehreren Hunderttausend. Allein im Bereich Elektrolyt-Kondensatoren stellt FTCAP pro Woche rund 65.000 Stück her. Dazu kommen noch ca. 20.000 Stück im Bereich Film-Kondensatoren. Um die Prozesse dahinter optimal abbilden und eine durchgängige Kommunikation gewährleisten zu können, nutzt FTCAP das ERP-Komplettsystem proALPHA.

    Highlights

    • Funktionierende Unternehmenslogistik dank der proALPHA Materialwirtschaft
    • Exakte Produktionsplanung und -steuerung über proALPHA Advanced Planning & Scheduling (APS)
    • Das Multi-Windowing steigert die Aussagefähigkeit des Vertriebs
    FTCAP GmbH

    Branche: Elektronik & Hightech

    Standorte: Husum (DE) (Hauptsitz), Yverdon (CH)

    Produkte: Kondensatoren, Kondensatorbänke, Sonderanfertigungen

    Umsatz: 18 Mio. Euro (2017)

    Mitarbeiter: 180

    www.ftcap.de

    PDF-Bericht herunterladen

    Weitere ERP-Referenzen aus den Branchen Elektronik & Hightech

    • pwm-lg-1
    • bmk-lg-1
    • dickert-lg-1
    • st-poelten-lg-1
    • FT cap
    • Laserline
    • Limtronik
    • Theben
    • Memmert
    • HydroTechnik
    • eckerle

    6.000 Kunden vertrauen auf Lösungen von proALPHA

    Erfahren Sie in unseren Anwenderberichten aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen, warum!

    Zu den Referenzen

    Best Practices als Erster sehen?: