ERP-News

PressemeldungIndustrie 4.0 - 06.05.16

proALPHA auf der Hannover Messe 2016

Intelligent vernetzt für Industrie 4.0

Systeme integrieren, Prozesse vernetzen, intelligent automatisieren – auf der Hannover Messe 2016 war Industrie 4.0 in allen Facetten das Top-Thema. proALPHA war dazu gleich auf drei Ständen vertreten und demonstrierte Ergebnisse mit seinen Kooperationspartnern.

„Für Industrie 4.0 braucht der Mittelstand handfeste Lösungen, messbaren Mehrwert und Investitionssicherheit“, sagt Andree Stachowski, Geschäftsführer und Chief Sales Officer bei proALPHA. „Genau dafür arbeiten wir mit Partnern zusammen und setzen auf den aktiven Austausch mit Forschung und Wirtschaft. Der Schlüssel zum Erfolg ist, herstellerübergreifende Standards für Industrie 4.0 voranzutreiben und wirtschaftlich profitable Perspektiven zu schaffen.“

Smart Factory unter realen Produktionsbedingungen

Modernes ERP spielt für Industrie 4.0 eine zentrale Rolle – als integrierendes System, damit der Effizienzgewinn von intelligenter Produktion beim Kunden als realer Geschäftsvorteil auch ankommt.

Entsprechend lebhaft waren die Diskussionen an den Ständen, die Industrie 4.0-Umgebungen aus der Praxis greifbar machten – etwa bei der Smart Electronic Factory (SEF). Hier zeigte proALPHA anhand des Kundenprojekts bei Limtronic intelligentes, systemübergreifendes Datenmanagement in der Elektronikfertigung. Eines der zentralen Themen am Stand von SmartFactoryKL (SF) war die Frage, wie zukunftsorientierte Ansätze der „Fabrik der Zukunft“ heute schon bei strategischen Investitionsentscheidungen berücksichtigt werden sollten.

„An dieser exemplarischen Industrie 4.0-Anlage wurde deutlich, an welchen Konzepten wir im SmartFactoryKL-Netzwerk arbeiten und wie sich ERP-Lösungen in diesem Zusammenspiel positionieren“, ergänzt Stachowski.

Echtzeit-Vernetzung von der Maschine bis zum Kunden

Klar ist: Mit Industrie 4.0 steigen die Anforderungen an die Planungs- und Steuerungslogiken im ERP – aber auch die Möglichkeiten. Den Beweis trat proALPHA gemeinsam mit Partnern am Stand von Center Enterprise Resource Planning (CERP) an. Im Fokus stand ein Demonstrator für echtzeitfähige Auftragsverfolgung, oder genauer: die automatische Ortung und Identifikation von Produktionsobjekten inklusive der Aufnahme von Echtzeit-Wartezeiten mittels Zeitstempeln in ERP-Systemen.

Ein Live-Aufbau sowie eine 3D-Animation visualisierten, wie kritische Produktionsdaten aus Sensorsystemen im ERP eingebunden werden. Das sorgt für mehr Transparenz und ereignisgetriebene Steuerung damit verbundener Prozesse.

Industrie 4.0-Entwicklung in Kooperation mit Wissenschaft und Industrie

„Aus Kooperationen wie dem CERP entstehen wichtige Impulse – etwa um Softwarearchitekturen weiterzuentwickeln, Daten vorausschauend zu analysieren oder Machine-to-Machine-Systeme mit Managementlösungen zu integrieren. Dieser interdisziplinäre Austausch trägt dazu bei, speziell für den Mittelstand tragfähige Lösungen bereitzustellen, die einen nachhaltigen Weg hin zu Industrie 4.0 unterstützen“, unterstreicht Stachowski das partnerschaftliche Engagement von proALPHA.

Seite weiterempfehlen:

proALPHA Newsletter

Immer auf dem Laufenden: regelmäßige News rund um ERP, proALPHA und aktuelle Business-Themen.

Jetzt abonnieren

Pressekontakt

Für Rückfragen und weitere Informationen zur Pressearbeit von proALPHA steht Ihnen Susanne Koerber-Wilhelm gerne zur Verfügung.

+49 89 92306841-445 presse@proalpha.com

Weitere Pressemeldungen