ERP-News

PressemeldungIndustrie 4.0 - 07.04.16

Kooperationen für Zukunftsthemen

proALPHA Geschäftsführer Michael Finkler engagiert sich im VDMA Fachverband Software und im Forschungsbeirat des FIR/RWTH Aachen

Industrie 4.0 wird nicht funktionieren ohne ERP. Damit aber die Systeme Hand in Hand arbeiten, müssen Fertigungsindustrie und IT-Branche eng zusammenrücken und die Digitalisierung der Wirtschaft vorantreiben. Hier engagiert sich proALPHA als ERP-Anbieter und Spezialist für Geschäftsprozessoptimierung. Eine der Aktivitäten: Michael Finkler, Geschäftsführer der proALPHA Business Solutions GmbH, wurde in den Vorstand des Fachverbandes Software des VDMA berufen und engagiert sich im Forschungsbeirat des FIR eV, einer selbständigen, der RWTH Aachen angegliederten Forschungseinrichtung.

Sowohl FIR als auch der VDMA Fachverband Software haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Unternehmen bei ihrem Transformationsprozess in Richtung Industrie 4.0 zu unterstützen und zukunftsorientierte Lösungen aufzuzeigen. Sie liegen damit genau auf der Linie von proALPHA, dessen Geschäftsführer Michael Finkler in beiden Gremien angetreten ist, um vor allem die Belange des Mittelstands zu vertreten, aber auch das Bewusstsein für die essenzielle Rolle von ERP als Herzstück der nächsten industriellen Revolution zu schärfen.

„Wenn Daten aus so vielen Quellen fließen, braucht es eine zentrale Steuerungsinstanz. ERP verbindet sowohl die horizontalen als auch vertikalen Geschäftsprozesse und ist bereits heute der Backbone im Unternehmen. Die Aufgabe von ERP wird zukünftig sein, als Integrations-Hub den Shop-Floor, die diversen Cyber-physischen Systeme, Smart Data und Serviceplattformen in effizienten Wertschöpfungsketten intelligent zu verbinden“, sagt Michael Finkler.

FIR Forschungsbeirat: die Auswahl der relevanten Projekte

Für FIR heißt Industrie 4.0 nicht nur Produktionsautomatisierung, sondern „Smart Service Welt“. Was passiert eigentlich, wenn die fertigen Produkte die Fabrik verlassen? Wie kann man sie mit Dienstleistungen verbinden und dem Kunden mehr als nur ein industrielles Erzeugnis anbieten?

ERP spielt dabei eine entscheidende Rolle als Schaltzentrale für die Wertschöpfungskette. FIR forscht intensiv im Bereich Management von Dienstleistung, Informationen und Produktion sowie Business-Transformation – und es ist die Aufgabe des Forschungsbeirats und damit auch von Michael Finkler, die zukunftsträchtigsten Forschungsvorhaben zu prüfen und zu unterstützen.

VDMA Fachverband Software: Übersetzer zwischen IT und Produktion

Ohne Software geht in der Investitionsgüterindustrie schon lange nichts mehr. Die engere Zusammenarbeit der beiden Branchen innerhalb des VDMA fördert die effiziente Entwicklung und Integration von Software in Produkten, Dienstleistungen und Prozessen des Maschinenbaus.

Gerade für Zukunftsprojekte wie Industrie 4.0 spielen nahtlose Prozesse eine wichtige Rolle. Themen wie Usability und User Experience, mobiler Systemeinsatz und Datenaustausch stehen dabei im Vordergrund.

Bewährte Kooperationen

Die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen hat bei proALPHA Tradition. Im Herbst dieses Jahres wurde die Kooperation des Unternehmens mit dem Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus intensiviert. Sie zielt darauf ab, die Entwicklung von ERP-Systemen an die Anforderungen von Industrie 4.0 anzupassen und die Abläufe in der Logistik zu straffen.

Im Cluster Smart Logistik arbeiten Forschung und Industrie Hand in Hand daran, smarte Objekte mit physischen Systemen zu integrieren und die Zusammenhänge auf der Gesamtsystemebene neu zu interpretieren.

Auch die Kooperationen von proALPHA mit namhaften Forschungseinrichtungen wie etwa Fraunhofer, SmartFactoryKL und Smart Electronic Factory haben einen engen Bezug zu Produktion. Das Engagement von proALPHA will Innovationen rund um Geschäftsprozesse, aber auch die enge Verzahnung von Fertigung und wirtschaftlichen Kernfunktionen vorantreiben.

Seite weiterempfehlen:

proALPHA Newsletter

Immer auf dem Laufenden: regelmäßige News rund um ERP, proALPHA und aktuelle Business-Themen.

Jetzt abonnieren

Pressekontakt

Für Rückfragen und weitere Informationen zur Pressearbeit von proALPHA steht Ihnen Susanne Koerber-Wilhelm gerne zur Verfügung.

+49 89 92306841-445 presse@proalpha.com

Weitere Pressemeldungen