ERP-News

FachinformationMobilityEinkauf & LogistikIT & OrganisationServiceVertrieb & Marketing - 23.09.16

Mobility – Web-Apps sind die bessere Lösung

Wer privat mobil arbeitet, mag auch im Job auf diesen Komfort nicht verzichten. Aus Unternehmenssicht steht beim Einsatz mobiler ERP-Komponenten hingegen vor allem die Chance auf Prozessoptimierung im Fokus. Dies gelingt jedoch nur mit der richtigen Technik für den Zugriff von unterwegs.

Die meisten ERP-Anbieter haben bereits mobile Lösungen im Portfolio. Doch häufig handelt es sich dabei um lizenzierte Apps, die nur teilweise oder gar nicht auf das jeweilige ERP-System zugeschnitten sind. Gestaltung und Ausführung der Apps haben daher oft nur wenig Ähnlichkeit mit der gewohnten Umgebung. Es fehlt an einer einheitlichen Benutzerführung und durchgängigen Prozessen. Da sich Anpassungen nicht ohne Weiteres umsetzen lassen, sind Unternehmen gezwungen, ihre Abläufe an der jeweiligen mobilen Lösung auszurichten.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist dies jedoch in den wenigsten Fällen sinnvoll. Denn häufig erweisen sich die Logistik- und Produktionsprozesse mittelständischer Unternehmen als hoch komplex. Selbst innerhalb einer Branche sind die Unterschiede gross. Eine Standard-App ist und bleibt daher ein Kompromiss: Sie passt überall ein bisschen, aber nirgendwo so richtig.

Intelligente webbasierte Lösungen, exakt auf bestehende Unternehmensprozesse zugeschnitten, sind daher bei der Umsetzung einer mobilen ERP-Strategie der Schlüssel zum Erfolg. Für proALPHA der Grund, um beim Thema Mobility aus technischer Sicht auf Web-Apps zu setzen.

Web-Apps für mehr Flexibilität, Investitionssicherheit und Entlastung

In vielen Unternehmen werden Investitionsentscheidungen für ERP und Mobility getrennt voneinander getroffen. Denn die Wahl der richtigen Mobilgeräte – iOS-, Android- oder Windows 10-basiert – folgt nicht nur den Anforderungen des ERP-Systems und unterscheidet sich häufig innerhalb der Organisation (z.B. Apple im Management, Android bzw. Windows 10 in den übrigen Bereichen). Mit Web-Apps ist der mobile Zugriff automatisch gewährleistet – ganz egal, welches Smartphone oder Tablet am Ende zum Einsatz kommt.

Während native Apps für jeden Gerätetyp und Anwendungsfall einzeln entwickelt werden müssen, läuft eine Web-App im Webbrowser aller Geräte, egal welcher Formfaktor oder welches Betriebssystem im Einsatz ist. Und der Browser gehört heute bei allen mobilen Geräten zur Grundausstattung. Da dieser als „Vehikel“ genutzt wird, müssen spezielle Anwendungsfälle wie etwa das Drehen des Bildschirms bei der Entwicklung nicht gesondert berücksichtigt werden.

Ein weiterer echter Pluspunkt: Statt mehrere Anwendungen zu pflegen, gibt es eine App für alle Plattformen. Und diese ist stets aktuell, ohne dass einzelne Geräte upgedatet werden müssen.

Insgesamt sorgen Web-Apps so für mehr Flexibilität und Investitionssicherheit. Gleichzeitig entlasten sie die Unternehmen in Sachen Wartung & Pflege. Interne IT-Mitarbeiter können sich auf wichtige Aufgaben konzentrieren – etwa für die Weiterentwicklung von Funktionen und Benutzerführung. Innovationen stehen dadurch früher zur Verfügung.

Ohne individuelle Anpassungen geht es nicht

Mittelständischen Unternehmen auf der mobilen Seite ein starres Korsett vorzuschreiben, macht gerade für den Einsatz dafür notwendiger Komponenten keinen Sinn. Denn sie arbeiten in der Regel mit individuellen Prozessen, an die das ERP-System mehr oder weniger stark angepasst wird. Darum gibt es bei proALPHA keine mobilen Apps, die – einmal installiert – mit einem Fingerwisch „perfekt“ funktionieren. Die Rahmenbedingungen sind schlicht zu unterschiedlich. proALPHA setzt deshalb auf Templates. Sie basieren auf Best Practice und umfassen branchen- bzw. anwendungsfalltypische Funktionen. Unternehmensspezifische Besonderheiten werden dann im Rahmen der Einführung individuell konfiguriert. So passt schliesslich auch die mobile Lösung zu den Prozessen, wie man sie aus der klassischen, nicht-mobilen Arbeit kennt.

Neugierig, wie sich diese Web-Apps ganz individuell für Kunden-, Lieferanten- oder Service-Portale nutzen lassen?

Dies und mehr rund um den mobilen ERP-Ansatz von proALPHA erfahren Sie hier.

Seite weiterempfehlen:

Pressekontakt

Für Rückfragen und weitere Informationen zur Pressearbeit von proALPHA steht Ihnen Susanne Koerber-Wilhelm gerne zur Verfügung.

+49 89 92306841-445 presse@proalpha.com

Weitere Fachinformationen