ERP-News

FachinformationIT & Organisation - 17.07.18

ERP Datenmodell – Vermeiden Sie die Datenwüste!

Das Unternehmenscockpit mit proALPHA ERP

Das ERP Datenmodell ist die Grundlage eines ERP Systems. Aber die klassische ERP Datenbank speichert nicht nur alle ERP Daten eines Unternehmens, sondern auch das eigentliche ERP Datenmodell mit Tabellen, Domänen, Datenelementen und Datentypen. Erst damit stehen dem Anwender Funktionalitäten, Rechenoperationen und Anwendungen eines modernen ERP Systems zur Verfügung. ERP Softwareanbieter entscheiden sich heute zwischen relationaler und objektorientierter Datenbank. Aber erst objektorientierte Datenbank-Modelle ermöglichen einen höheren Abstraktionsgrad ohne relationale Beschränkung.

ERP Datenmodell – Datenbank Anforderungen für Stammdaten Management

Das ERP Datenmodell ist nicht trivial. Beispielsweise könnten bei den Stammdaten eines Kunden im CRM Informationen wie E-Mail-Adresse, Telefon- und Faxnummer einfach in einer Datenbankeinheit zusammengefasst werden. Wenn in Zukunft aber Änderungen auftreten und etwa eine zweite Faxnummer hinzukommt oder der Kunde Teil einer Konzernstruktur mit unterschiedlichen Ansprechpartnern wird, dann ergeben sich bereits Probleme in der Datenbank. Wichtig ist es daher, ERP Daten in einem generalisierten Datenmodell abzulegen, damit auch zukünftige Kontaktinformationen abgedeckt sind. Dabei sollten Daten nicht nur Informationscharakter haben, sondern primär der Funktionalität dienen. Denn nur so werden Geschäftsprozesse transparenter und Entscheidungen können besser getroffen werden.

proALPHA ERP Datenmodell – In-Memory-Datenmodell

Informationen und Daten fallen in jedem Unternehmensbereich wie Produktion, Vertrieb, Personal und Finanzbuchhaltung und aus unterschiedlichen Quellen an. Hier erreicht proALPHA eine tiefe Integration, indem sämtliche Module auf einem einheitlichen Datenmodell basieren. Dabei ist das proALPHA Business Cockpit die zentrale Stelle, an der entscheidungsunterstützende Informationen aus allen Unternehmensbereichen und Quellen systematisch ausgewertet werden.

Obwohl große Datenmengen entstehen, arbeitet das proALPHA In-Memory-Datenmodell zuverlässig. In jedem Fall wird ein synchroner und durchgängiger Mengen- und Wertefluss über alle Geschäftsbereiche hinweg sichergestellt. Dabei werden auch Text-, Excel- oder XML-Dateien sekundenschnell und multidimensional auswertet, indem das proALPHA In-Memory-Datenmodell einfach relevante Informationen in den Arbeitsspeicher lädt. Das Ergebnis sind schnelle, multidimensionale Analysen.

Seite weiterempfehlen:

proALPHA Newsletter

Immer auf dem Laufenden: regelmäßige News rund um ERP, proALPHA und aktuelle Business-Themen.

Jetzt abonnieren

Pressekontakt

Für Rückfragen und weitere Informationen zur Pressearbeit von proALPHA steht Ihnen Susanne Koerber-Wilhelm gerne zur Verfügung.

+49 89 92306841-445 presse@proalpha.com

Weitere Fachinformationen